OK

Wir verwenden Cookies für die optimale Gestaltung der Webseite. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presse 2016 (Bitte Überschrift anklicken)


Rhein Zeitung 13.09.2016

                                                     



Mehr


Rhein-Zeitung 19.08.2016



Mehr


 Rhein-Zeitung 16.06.2016



Mehr


Rhein-Zeitung 20.05.2016



Mehr


Lokalanzeiger 18.05.2016



Mehr


NR Kurier 03.05.2016




Mehr


Rhein-Zeitung 09.03.2016



Mehr


Politik trifft auf Wirklichkeit  

MdL Fredi Winter und SPD-Kandidatin Birgit Haas diskutierten mit Jürgen Jonas vor Ort mit Einbruchopfern in Neschen.


 
Neustadt
Wenn Politik auf Wirklichkeit trifft, dann kommt man schnell auf den Punkt. So war es auch, als sich MdL Fredi Winter gemeinsam mit der SPD Landtagskandidatin Birgit Haas mit Einwohnern der Gemeinde Neschen zu einem Meinungsaustausch traf. Mit zu dem Informationsgespräch kam auch SPD Orts-Vorstand Jürgen Jonas.

Eingeladen hatten das Ehepaar Bungarten, das erst vor einigen Wochen selbst Opfer eines dreisten Einbruches wurde. Trotz zweier Hunde im Haus zertrümmerten Einbrecher am 22. Dezember 2015 das rückwärtige Fenster zum Bad, nachdem sie zuerst versucht hatten, das Küchenfenster aufzuhebeln. Die beiden Hunde sperrten die Täter kurzerhand im Wohnzimmer ein und machten sich dann seelenruhig im Haus zu schaffen. Dem Einbuch folgten seitdem noch sieben weitere Einbrüche in Neschen und dem benachbarten Scharenberg.

Die Neustadter Ortsteile, in unmittelbarer Nähe zur A 3 und dem Rasthaus Fernthal angesiedelt, waren in die Schlagzeilen geraten, nachdem sich eine Bürgerinitiative gebildet hatte, die sich mit dem Appell: „Unser Dorf soll sicher werden" an führende Vertreter aus der Politik wandte.
Der Protest und die Forderung nach Abhilfe gewannen deutlich an Gehör als zunächst eine Radio-Reportage von Alexandra Daub vom SWR 4 Studio Koblenz und dann ein Fernsehbeitrag von SWR-Landesschau-Reporterin Heike Löser die Probleme der rund 360 Anwohner im Land verbreitete. Zuvor hatte die Rhein-Zeitung in ausführlichen Berichten die Situation geschildert.

Die Neschener fanden jetzt auch Gehör beim amtierenden Landtagsabgeordneten Fredi Winter und der für den Wahlkreis 3 kandidierenden SPD-Kandidatin Birgit Haas.
Birgit Haas, die als Ortsbürgermeisterin des benachbarten Straßenhaus einen besonders kurzen Draht zur dort beheimateten Polizei-Inspektion hat, informierte über die Bemühungen der Beamten, die Zahl der Einbrüche zu reduzieren. MdL Fredi Winter zeigte großes Interesse und Mitgefühl an den detaillierten Schilderungen einzelner Einbruchopfer, die sich bisher in ihren Sorgen und Ängsten alleine gelassen fühlten. Besonders eindrucksvoll waren die Schilderungen von Martina Eulenbach, Marga Stümper und Marianne Etscheid.
Nachdem BI Sprecher Hans Joachim Schmitz den Politikern in einem kurzen Referat, die Forderung nach einer Schutzwand gegen Lärm, Einbruch und Müll vorgetragen hatte, stellten die Polit-Profis ihre Strategien vor, wie man die Situation nachhaltig verändern kann. Als ersten Schritt plant man eine Resolution, in der Maßnahmen gegen die sinkende Lebensqualität, den Werteverlust der Wohnhäuser und Grundstücke und den Verlust von Sicherheit durch ständig steigende Einbruchzahlen, sowie erhöhte Lärmimmission und zunehmende Vermüllung des Ortsrandes der Ortsteile Neschen und Scharenberg.

Die Bürgerinitiative hatte auf eigene Faust interessante Fakten zusammen getragen:

Eine aktuelle Umfrage unter den Bewohnern von Neschen und Scharenberg förderte zu Tage, dass insgesamt 36 Einbrüche/Einbruchsversuche sich in einem Radius von ca. 150 m direkt unterhalb des Autobahnrastplatzes abspielten. Je näher man zum Rastplatz wohnt, desto häufiger erfolgen Einbrüche. In den insgesamt 17 Häusern, welche die Rasthaus/Hangstraße säumen, fanden bisher in 11 Häusern 21 Einbrüche und Einbruchversuche statt. Gefolgt von der angrenzenden Blumenstraße, in der die Situation mit 8 Einbrüchen keineswegs rosiger ist als „Auf dem Platz", der mit 5 Einbrüchen an dritter Stelle liegt. Aufsteiger ist derzeit der Ortsteil Scharenberg, der am 2. Weihnachtsfeiertag 2015 mit einem Einbruch und gleich 4 Einbruchversuchen derart Aufsehen erregte, dass es Neschen und Scharenberg als Extrameldung in die SWR Landes-Nachrichten gebracht haben.


Von links Birgit Haas, Jürgen Jonas und MdL Fredi Winter hörten sich die Sorgen der Neschener an und wollen die Bürger bei ihrem Wunsch nach Abhilfe begleiten.

Dass bei einzelnen Anwohnern inzwischen 2, 3 oder gar 4 Mal eingebrochen wurde, führt dazu, das viele nachhaltig traumatisiert sind und sich in ihrer gewohnten Umgebung nicht mehr wohl fühlen. Einwohner von Neschen haben mehrfach beobachtet, dass der Rastplatz von den potenziellen Einbrechern aufgrund seiner erhöhten Lage als eine optimale Möglichkeit des Ausspähens genutzt wird. Die Ortsteile Neschen und Scharenberg liegen quasi auf dem Präsentierteller. Obwohl die Einwohner an ihren Häusern zum Selbstschutz Sicherungsmaßnahmen aller Art in Höhe von ca. 60.000 € installiert haben, gehen die Einbrüche weiter.

An Hand der Einbruchszahlen ist auch ein Zusammenhang mit der Auflösung der Polizeiautobahnstation Fernthal erkennbar. Allein die Präsenz dieser Einrichtung hatte in der Vergangenheit abschreckende Wirkung.
Der Rastplatz an der Autobahn ist aufgrund des zunehmenden LKW Verkehrs auf der A 3 ständig überfüllt, womit eine zunehmende Lärmimmission einhergeht. Eine vor Jahren geplante Erweiterung des Rastplatzes konnte verhindert werden; die Auswirkungen auf Neschen und Scharenberg hätten katastrophale Folgen gehabt. Die heutige Situation ist schon unerträglich genug.
Auch ist die zunehmende „Vermüllung" des Ortsrandes in Richtung Rastplatz nicht mehr zu ertragen. Die Rastplatznutzer werfen zunehmend ihren Müll (Essensreste, Flaschen, usw.) die Böschung hinunter bzw. verrichten z.T. ihre Notdurft, statt die Toilettenanlage zu nutzen.

 

Bei Rückfragen:
Hans Joachim Schmitz
02683 33283 oder 0160 99173476

Fotos Privat Anneliese Held

 

 

 




 

 



Mehr


NR-Kurier 22.02.2016



Mehr


Rhein Zeizung 22.02.2016



Mehr


NR-Kurier 03.02.2016





 



Mehr



Seite 1 von 1






www.spd-rlp.de

www.spd-kreis-neuwied.de

www.spd.de


SPD Mitglied

Gastmitgliedschaft